Ich bin mir ziemlich sicher, dass jeder von euch sowas schon mal gesehen hat – vor allem letztes Weihnachten waren sie auf einmal überall: Backmischungen in hübschen Gläsern. Und da ich die Idee echt toll finde, mir die gekauften aber zu teuer sind, hab ich das ganze einfach mal selbst gemacht.

Wenn wir ehrlich sind, ist sicher jedem klar, dass das keine große Kunst ist. Ein passendes Glas finden, Zutaten schichtweise einfüllen, Deckel drauf, Etikett schreiben, fertig.

IMG_9720Das mit dem Glas ist überraschend schnell gegangen. Ich hab mich für ein Glas von Weck entschieden. Ihr könnt aber auch Einmachgläser, ganz normale Marmeladengläser oder was euch sonst so unterkommt verwenden.

Danach gehts auch schon ans Rezept. Hier ist die Schwierigkeit, dass man eines finden muss, wo man nicht jede Zutat einzeln braucht. Leider hab ich etwas zu spät bemerkt, dass man bei meinem Rezept den Zucker einzeln braucht, deswegen habe ich einfach aus Papier einen passenden Kreis ausgeschnitten, hineingelegt und dann erst den Zucker eingefüllt.

IMG_9722Ich hab mich für ein einfaches Ameisenkuchen-Rezept entschieden, dass ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.

Ihr braucht

125g Butter
125g Zucker
150g Mehl
1/2 Pkg Vanillezucker
1/2 Pkg Backpulver
2 Eier
3 EL Milch
ca 100g Schokostreusel
ca 50g Mandeln

Ihr macht

Zuerst wird die Butter mit dem Zucker und den Eiern schaumig gerührt. Danach kommen alle anderen Zutaten dazu und alles wird gut vermischt. Danach geht es für 20 bis 25 Minuten bei 175°C in den Ofen.

IMG_9718Sobald ihr alles eingefühlt habt, geht es ans Etikett. Schreibt die restlichen Zutaten, die man noch braucht, und die Zubereitung darauf. Und vielleicht auch was es überhaupt ist. Das Etikett befestigt ihr dann noch mit einem hübschen Band an eurem Glas und dann seid ihr auch schon fertig.

IMG_9716

Wenn ihr kein so großes Glas herschenken wollt, könnt ihr zum Beispiel in ein kleineres Glas die Mischung für einen Tassenkuchen füllen. Mein Rezept habe ich euch hier schon mal vorgestellt.

Was haltet ihr von der Idee? Ist es eurer Meinung nach ein sinnvoles Geschenk oder auch wieder nur was, das im Regal verstaubt? Lasst es mich wissen.

Alles Liebe

0 thoughts on “14th door // cake mixture in a glass”

  1. Kuchen in Gläsern finde ich echt super. Und dieses Rezept hört sich echt super an :)
    Außerdem sieht es sehr hübsch aus.
    Liebe Grüße
    Larissa

  2. Die Idee ist einfach nur zucker süß und hebt sich auf jeden Fall von den Alltäglichen Brownie oder Schokokuchen Rezepten ab. An Ameisenkuchen hätte ich nie gedacht.

    Werde ich aber demnächst wieder einmal machen. Vielen Dank für den Anreiz.

    Liebe Grüße,
    Daniela von http://vienista.blogspot.com/

  3. Backmischungen im Glas als Geschenk finde ich immer eine tolle Sache. Du hast Recht, die Preise, wenn man sie fertig kaufen möchte, sind astronomisch und stehen meiner Ansicht nach auch in keiner Relation. Wie so oft gilt auch hier: selbstgemacht ist einfach besser (und günstiger).

    Die Idee mit dem Ameisenkuchen gefällt mir sehr gut! Da hätte ich nun sofort Lust auf ein Stück :)

    Viele Grüße,

    Jasmin

  4. Ich finde den Kuchen im Glas ganz wundervoll. Ein einfaches und schönes Weihnachtsgeschenk. Wenn man es noch etwas ausbauen will, kann man ja noch ein fertig gebackenes Stückchen Kuchen in einer kleinen Zellophantüte an das Glas binden.
    Dann verstaubt es garantiert nicht in der Abstellkammer, sondern wird ganz schnell gebacken!
    Vielen Dank für diese Inspiration!
    Herzliche Grüße,
    Hanna

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *