Vielleicht hab ich es schon mal hier erwähnt – ziemlich sicher sogar – aber zur Sicherheit lieber nochmal: Ich liebe alles, was nur ansatzweise mit Kalender, Organisation oder Listen zu tun hat. Und wie man sich jetzt unschwer denken kann, ist auch der Filofax-Hype nicht ganz spurlos an mir vorbei gegangen. Deshalb durfte Anfang dieses Jahres der Filofax Original Patent Nude in Personal bei mir einziehen und ich könnte ihn mir noch immer Ewigkeiten anschauen und durchblättern, einfach weil ich ihn so hübsch finde.

Aber da es doch ein ganzes Stück Geld ist, wollte ich euch heute mal einen Vergleich mit einem Kalender von Leuchtturm1917 zeigen. Ich steig 2016 jetzt auch auf einen Leuchtturm um. Weshalb werdet ihr in den folgenden Punkten noch lesen; ich will ja nicht alles vorweg nehmen.

Größe und Handlichkeit

Für die meisten ist das wohl ein ziemlich entscheidener Punkt. Beim Leuchtturm entspricht die Größe wirklich den jeweiligen DIN-Format. Beim Filofax sieht das ganze schon etwas anders aus, da doch recht viel außen rum ist. Entscheidet man sich zum Beispiel für einen Filofax in der Größe Personal hat das Papier die Maße 17 x 12,8 cm; der Kalender selbst aber circa 13 x 19 cm. Also ein ganzes Stück größer und jetzt stellt euch mal vor ihr braucht mindestens eine A5-Seite für euren Kalender. Da schleppt ihr schon ein ziemliches Monstrum mit euch rum.

Deswegen entscheidet der Leuchtturm diesen Punkt eindeutig für sich.

Individualität

Und jetzt zum Punkt, worum es beim ganzen Filofaxen überhaupt geht: das Gestalten. Hier hat der Filofax natürlich die Nase klar vorne, da man alles von vorne bis hinten nach seinen Wünschen gestalten und einteilen kann. Das ist in den meisten Fälle zwar mit ziemlich viel Zeit verbunden, aber der Spaß an der ganzen Seite macht das wieder wett.

Natürlich kann man sich auch im Leuchtturm mit Washi Tape und Stickern austoben und man findet sicher einige Seiten, die man nicht braucht und zum Beispiel nen Stundenplan draufkleben kann, aber dasselbe ist es trotzdem nicht.

Und genau deswegen geht dieser Punkt an den Filofax.

IMG_9616

Preis

Okay, hier muss man sagen, dass beide Optionen nicht unbedingt Schnäppchen sind. Aber der Leuchtturm ist mit unter 20 Euro doch noch relativ günstig. Die Filofax Original in Personal kosten im Gegensatz zum Beispiel so um die 80 Euro. Und da kommen dann vielleicht auch noch Einlagen dazu, wenn man sie sich nicht selber machen möchte. Natürlich muss man nicht auf die teuren Variaten zurück greifen, es gibt auch schon Plannersysteme für relativ wenig Geld.

Aber wenn wir jetzt mal bei den beiden Marken bleiben, gewinnt eindeutig der Leuchtturm.

Schreiben

So, und jetzt kommen wir zu dem Punkt warum mein Filofax eigentlich nur noch im Regal vergammelt: diese bescheuerten, riesigen Ringe. Für unterwegs ist es nicht unbedingt praktisch zum Schreiben und das hat mir schon nach knapp zwei Monaten gereicht. Zuhause ist es ganz okay, wenn man die Seiten einfach rausnehmen kann. Deswegen geht dieser Punkt an den Leuchtturm, weil das Reinschreiben ist ja das Hauptsächliche, was man mit nem Kalender so macht und deswegen auch entscheidend.

IMG_9623Alternativen

Wie schon oben gesagt, man muss auf keinem Fall auf die teuren Modelle zurückgreifen. Normale Buchkalender gibt es schon ür ein paar wenige Euro und Planersysteme kann man auch relativ günstig erstehen. Aber wenn beides euch nicht wirklich zusagt, gibt es auch noch andere Alternativen.

IMG_9631Ich hab zum Beispiel für September bis Dezember 2015, wo ich wegen der Schule unbedingt einen Kalender brauche, ein gewöhnliches A5-Vokabelheft umfunktioniert. Jede Spalte ist ein Tag, also vier Seiten für eine Woche. Am Anfang gabs noch die Monatsübersichten und damit es nicht so langweilig ist, hab ich dem Heft noch einen Einband aus Pappkarton und Stickern verpasst.

Es ist auf jeden Fall eine richtig günstige Alternative, auch wenn es etwas Zeit in Anspruch nimmt. Man hat viel Platz und kann dem Ganzen seinen persönlichen Touch geben.

IMG_9632Eine andere Alternative, die ich vermutlich ohne eine Klassenkameradin nie entdeckt hätte, sind die Notebooks von Filofax. Sie sind um einiges dünner als die gewöhnlichen Filofaxes und auch günstiger und haben keine riesigen Ringe. Die Einlagen kann man immer wieder raus- und reinmachen, wie man will.

Hier seht ihr das günstigste Notebook-Modell in A5.

IMG_9626 IMG_9629Wie organisiert ihr euch? Seid ihr mehr der Handymensch oder braucht ihr doch einen Kalender aus Papier? Filofax oder Leuchtturm1917? Lasst es mich wissen.

Übrigens, wenn ihr Anfang 2016 dann sehen wollt, wie ich meinen Kalender aufbaue und eine typische Woche bei mir aussieht beziehungsweise wie ich mich organisiert halte, lasst es mich doch in den Kommentaren wissen. Ich werde den Post zwar vermutlich sowieso schreiben, aber wenn ich weiß, dass Leute das auch lesen wollen, freu ich mich natürlich mehr drauf.

Und falls ihr wissen wollt, wie mein Filofax genau ausgesehen hat, gibt es hier einen Post dazu, den ich noch auf meinem alten Blog geschrieben habe.

Alles Liebe

0 thoughts on “Leuchtturm1917 vs. Filofax”

  1. Liebe Jacky,

    ganz toller Beitrag. Danke, dass du mir bescheid gesagt hast. Ich liebe diese Organizing Posts auch total. Und mir gefallen deine verschiedenen Varianten irgendwie alle ganz gut :)
    Ich denke zur Planung werde ich nächstes Jahr einen Moleskine Kalender verwenden. Aber in meinem Filofax ist trotzdem alles kompremiert wie Geburstagsübersichten, Visitenkarten etc.

    Liebe Grüße, Ella
    http://www.ellaloves.de

  2. Ein wirklich toller Post. Ich liebe auch alles, was mit Dekorieren zu tun hat, aber mir ist so ein Filofax ehrlich gesagt zu teuer dafür, dass es ja eigentlich nur ein Kalender ist. Deshalb habe ich mir letztes Jahr einen einfachen Kalender aus dem Schreibwarengeschäft geholt. Den dekoriere ich auch immer noch und ich fühle mich mittlerweile richtig gut organisiert :D Aber die Variante von Leuchtturm1917 stellt eine ziemlich gute Alternative dar denke ich, da muss ich wohl mal vorbeischauen.
    Dein Blog gefällt mir übrigens sehr gut, da hast du gleich eine neue Leserin :)
    Liebe Grüße ♥

  3. Huhu,
    ich selbst benutze schon seit über 1,5 Jahren Filofax Kalender und davor waren es meistens welche von Tchibo oder ähnlich günstige Modelle. Aber wie gesagt, vor ca 1,5 Jahren bekam ich meinen ersten Filofax Ringbuchkalender und gehe seitdem nicht mehr ohne aus dem Haus. Mein Filofax Swift in Personal hat mich überallhin begleitet bis ich nun auf einen Saffiano A5 in Gold umgestiegen bin, da der Personal einfach zu klein wurde mit 2 “speziellen” Kindern und deren ganzen Terminen. Ich finde die Teile einfach nur unglaublich praktisch, mal kann alles individuell Strukturieren und Sortieren. Hat alles jederzeit griffbereit und man vergisst wesentlich seltener mal einen Termin.
    Liebe Grüße

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *